Zeitschriften | FRÄSEN + BOHREN

Flexible Automatisierung für große Werkstücke

Die Janker Vorrichtungsbau GmbH ist nicht nur klassischer Lohnfertiger, sondern auch Formenbauer. 1989 von Ludwig Janker gegründet ist die Firma heute ein florierendes Unternehmen mit 11 qualifizierten Mitarbeitern. Die Spezialisierung auf die Fertigung von Einzelteilen, kleinen Serien und Spezialteilen wie Formen für Kunststoffteile kam mit dem wachsenden Kundenkreis. Die hohe Qualität seiner Produkte und die daraus resultierende große Zufriedenheit seiner Kunden verdankt Janker seinem Maschinenpark, der samt und sonders aus Mazak-Maschinen besteht und inzwischen eine große Bandbreite des Mazak Portfolios umfasst.

Ludwig Janker startete mit gebrauchten Maschinen für Dreh- und Fräsbearbeitungen, die ihm zunächst gute Dienste leisteten. Der wachsende wirtschaftliche Erfolg versetzte ihn in die Lage, 1999 sein erstes Bearbeitungszentrum zu beschaffen. Diese Mazak VTC 30C brachte für Janker den Durchbruch: „Der Unterschied in der Bearbeitungsqualität der Werkstücke war auch für unsere Kunden sofort zu sehen. Wir bekamen nicht nur viel Lob für die auf der Mazak produzierten Teile, sondern auch gleich noch mehr Aufträge. Diese erste Mazak-Maschine ist übrigens heute noch im Einsatz und fertigt mit genau der gleichen Präzision wie zu Beginn.“ sagt der heutige Geschäftsführer Matthias Janker, Sohn und Nachfolger des Firmengründers. In den Folgejahren wurden fünf weitere Mazak Maschinen angeschafft, u.a. ein horizontales Bearbeitungszentrum FH 4800 mit Verfahrwegen von 560/610/510 mm und 2-fach Palettenwechsler, ein vertikales Bearbeitungszentrum Nexus 510C mit 560/610/510 mm in X/Y/Z sowie ein Dreh-Fräszentrum Integrex j-400, das die Bearbeitungen Drehen und Fräsen an einem Werkstück in einer Aufspannung erlaubt. Die Bearbeitung der Formen erfolgt auf zwei großen Mazak-Bearbeitungszentren der Baureihe VTC mit Verfahrwegen von 3.000 x 800 x 720 mm. Ausgestattet sind die Maschinen allesamt mit der leicht bedienbaren Mazatrol-Steuerung. Die gute Auftragslage zeigte: bei Janker ist man wie in jedem Betrieb mit dem zunehmenden Fachkräftemangel konfrontiert. Um Teilepreise wie von den Kunden gefordert niedrig zu halten und dabei die Lieferzeiten nicht aus den Augen zu verlieren, braucht es wirtschaftlichere Fertigungsprozesse. Gerade für kleinere und mittelständische Betriebe ist ohne automatisierte Abläufe in der Fertigung ein wirtschaftliches Produzieren nicht mehr möglich. Automatisierungskonzepte mit Palettenspeicher und einem gut bestückten Werkzeugmagazin ermöglichen eine mannlose Fertigung über mehrere Schichten hinweg. Die Verantwortlichen bei Janker beschäftigten sich also 2016 mit der Möglichkeit der Automatisierung. „Wir haben im Rahmen einer erneuten Maschinenbeschaffung über eine Lösung mit Automation nachgedacht.“ erläutert Fertigungsleiter Walter Schütz. „Und hatten genaue Vorstellungen, wie diese aussehen sollte. Denn tatsächlich war die 5-Achsbearbeitung eines Hydrauliksteuerkastens der Anschaffungsgrund für die Maschine. Diese Teile wirtschaftlich zu bearbeiten ist nur automatisiert machbar. Eigentlich hätte es auch wieder eine Mazak werden sollen. Doch eine Automatisierung wie von uns gewünscht, war im Mazak-Programm zu unserem Leidwesen nicht verfügbar.“ Quasi in letzter Sekunde – denn man hatte sich eigentlich schon für die Maschine eines Wettbewerbers entschieden, informierte Mazak-Vertriebsmann Reinhard Klatzl, der die Firma seit Jahren bestens betreute, dass Mazak inzwischen das 5-Achs-Bearbeitungszentrum Variaxis i-700 werkseitig mit einer sehr flexiblen Automatisierungslösung mit Palettenspeicher und Werkzeugmagazin ausgestattet hatte. Da die durchgängige Steuerung ein wichtiger Aspekt war, entschloss man sich bei Janker die Bestellung auszusetzen und auf diese Maschine zu warten. Im Herbst 2016 wurde die Mazak Variaxis i-700 mit eben der gewünschten Automatisierung auf der IMTS in Chicago vorgestellt. Auf der zeitgleich stattfindenden AMB in Stuttgart war ein Video der Maschine zu sehen, das sofort überzeugte. „Wir wussten sofort, dass das genau die Maschinen- und Automationslösung war, die wir uns vorgestellt hatten“, so Janker. „Der Vorteil einer von Mazak kommenden Automatisierungslösung liegt unter anderem darin, dass das Zusammenspiel zwischen Maschine, Steuerung und Automatisierung perfekt austariert ist.“ Die Variaxis ist ein Bearbeitungszentrum für die Mehrseitenbearbeitung mit 5-Achsen-Simultansteuerung. Aufgrund der Kombination aus hoher Spindelleistung und enormer Verwindungssteifigkeit ist die Maschine ideal für die Komplettbearbeitung komplexer Werkstücke. Die auf höchste Verwindungssteifigkeit ausgelegte Gusskonstruktion garantiert herausragende Bearbeitungsergebnisse ohne jede Einbußen bei Leistung oder Genauigkeit. Die Bearbeitungsgenauigkeit ist der robusten 12.000 min^-1-Spindel (wahlweise: 18.000 min^-1, 30.000 min^-1), den Linearrollenführungen an allen Linearachsen und dem zapfengelagerten Tisch mit jeweils einem Laufrollengetriebe für A- und C-Achse zu verdanken. Größter Bearbeitungsbereich: Tischgröße: Ø 500 mm (i-500) Ø 600 mm (i-600) Ø 700 mm (i-700) Ø 800 mm (i-800). Die Variaxis ist mit der neuesten Mazak Smooth Steuerungstechnologie in der Variante SmoothX für 5-Achsbearbeitungen ausgestattet. „Auch die neue Steuerung SmoothX ist intuitiv bedienbar und mit der Programmierung des Palettenwechslers in perfektem Zusammenspiel.“ sagt Matthias Janker. Die bei Janker installierte Maschine ist die ideale Automatisierungslösung für größere Werkstücke. Ein 12-fach Palettenwechsler dockt an der Maschine an. Ein Palettengreifer führt die vom Programm ausgewählte Palette in den Bearbeitungsraum. Jede der 12 Paletten kann individuell mit Teilen bestückt werden, die jeweilige Bearbeitungsart inklusive Werkzeugwechsel programmiert werden. Das auf der rechten Seite der Maschine angegliederte Tool Hive-Werkzeugmagazin kann bis zu 500 Werkzeuge für eine Vielzahl an unterschiedlichen Bearbeitungsmöglichkeiten aufnehmen. Das hauptzeitparallele Rüsten und das automatische Einwechseln der bestückten Paletten sparen wertvolle Zeit. Die Maschine kann bei vollem Palettenspeicher bis zu 21 Stunden mannlos produzieren. „Die letzte Maschinenbeschaffung zeigt, wie kompetent und umfassend wir von Mazak unterstützt werden.“ sagt Seniorchef Ludwig Janker. „Auch der Service ist ganz ausgezeichnet. Die Mazak Servicehotline ist kostenlos rund um die Uhr erreichbar, für Ersatzteile ist ein 24-Stunden-Service verfügbar. Und wenn man tatsächlich einen Servicemann vor Ort benötigt, ist der auch schnell da. Gott sei Dank kommt das nicht oft vor, denn die Mazak-Maschinen laufen in aller Regel sehr zuverlässig und ohne Störung!“

 

Anzeigen
Junker
VDWF
Brinkmann Wecker
WZL Forum
wfb Messe
DREHTEIL+DREHMASCHINE
Infor­mationen rund um die Dreh­technik. Dies ist das Konzept der technischen Fachzeitschrift DREHTEIL + DREHMASCHINE. Die einzige...
lesen Sie weiter
Suche
Stellenbörse